100. EJV-Delegiertenversammlung in Wauwil/LU

Die 100. Delegiertenversammlung des Eidg. Jodlerverbandes wurde im Verbandsgebiet des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes in der Luzerner Gemeinde Wauwil durchgeführt. Das OK unter der Leitung von Franz Studer sorgte mit einer perfekten Organisation dafür, dass sich der Vorstand, die Verbandsmitglieder und die eingeladenen Gäste sehr wohl fühlten.

Versammlungseröffnung mit dem Lied "Alpmorge" Robert Fellmann

Versammlungseröffnung mit dem Lied „Alpmorge“ Robert Fellmann (Bild: Annalies Studer)

Es war eine denkwürdige Delegiertenversammlung des EJV am vergangenen Samstag, die nachhaltig in Erinnerung bleiben wird. Noch nie zuvor war die Beteiligung so gross wie an dieser 100. DV. 640 Delegierte und Gäste, darunter der Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger und die Luzerner Kantonsratspräsidentin Irene Keller sowie weitere Parlamentarier aus Bund, Kanton und Gemeinde nahmen teil. Die Tagung war perfekt organisiert vom Jodlerklub Santenberg Wauwil-Egolzwil.

Eidgenössische Jodlerfeste

ZP Karin Niederberger führt souverän  durch die DV.

ZP Karin Niederberger führt souverän durch die DV. (Bild: Annalies Studer)

Die Zentralpräsidentin Karin Niederberger aus Malix im Kanton Graubünden führte zügig, kompetent und mit der ihr eigenen herzlichen Ausstrahlung durch die Versammlung, welche diesmal bereits am Vormittag begann und durch eine kurze Mittagspause unterbrochen wurde.

Vorfreude auf das 29. Eidg. Jodlerfest Davos vom 3. bis 6. Juli dieses Jahres verbreitete der OK-Präsident Tarzisius Caviezel mit seiner Crew. Er hoffe, dass das Fest unter dem Motto „Farbigs Bruuchtum am Zauberberg“ auf 1400 m über Meer ein einmaliges und unvergessliches Fest werde, sagte Caviezel. Zusammen mit dem Alphorntrio Wolfganggruss und den Jodlerklubs Parsenn Davos und Silvretta Klosters hiess er die Aktiven und Besucher schon heute herzlich willkommen.

Bereits wurde mit Glis-Brig der nächste Austragungsort des Eidg. Jodlerfestes 2017 bestimmt. Die Walliser mit dem designierten OK-Präsidenten, Nationalrat Roberto Schmidt, überzeugten die Delegierten mit ihrer einladenden und originellen Vorstellung des Festortes.

Tischdekoration und Jodlerfest-Werbung

Tischdekoration und Jodlerfest-Werbung (Bild: Annalies Studer)

Chor des erweiterten Zentralvorstandes

Chor des erweiterten Zentralvorstandes (Bild: Annalies Studer)

Anerkennende Worte

Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger überbrachte die Grüsse vom Eidgenössischen Parlament. Er sei von der Volkskultur begeistert und insbesondere vom Jodeln, Alphornblasen und Fahnenschwingen, sagte der volksverbundene Politiker. „Ihr habt für eure grossen Leistungen Dank und Anerkennung verdient“, lobte Lustenberger. Beeindruckt waren die Delegierten von der Kantonsratspräsidentin Irene Keller, gab sie sich doch als Enkelin des grossen Förderers von Jodeln und Alphornblasen, Musikdirektor und Komponist Alfred Leonz Gassmann, zu erkennen. Sie erschien in ihrer eigenen Festtagstracht und überbrachte dem Eidgenössischen Jodlerverband die Grüsse, die Ehrerbietung und den Dank der Regierung, des Parlamentes und der Bevölkerung des Kantons Luzern.

Luzerner neuer Vizepräsident

Vollbesetzte MZH Linde Wauwil

Vollbesetzte MZH Linde Wauwil (Bild: Annalies Studer)

Paul Bürgi, Alchenflüh, der zurücktretende Archivar und Stubenmeister des EJV, wurde für seine Verdienste mit dem Stuker-Legat „Der Treue die Ehre“ ausgezeichnet. Die Ehrenmitgliedschaft des EJV erhielten die Komponisten Walter Stadelmann, Bannwil, Marie-Theres von Gunten, Beatenberg und Hans-Jürg Sommer, Oensingen, sowie Edwin Meister, Kölliken, der aus dem Zentralvorstand zurück trat. Neu in den Zentralvorstand tritt von Amtes wegen die Präsidentin des Nordwestschweizerischen Jodlerverbandes, Silvia Meister. Das Amt des EJV-Vizepräsidenten übernimmt neu der Präsident des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes, Richard Huwiler aus Ruswil.

Im Anschluss an die Delegiertenversammlung fand ein Jubiläumskonzert mit Teilnehmenden aus allen Unterverbänden der ganzen Schweiz statt. Dieses wurde moderiert von Sämi Studer, Redaktor der SRF Musikwelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.