Informationen des Obmanns Alphornblasen

Sehr geehrte Alphornbläserinnen und Alphornbläser des ZSJV

Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht ein spezielles Jahr. Ein grosser Teil unserer Aktivitäten sind von den Massnahmen gegen das Coronavirus beeinflusst, dies gesellschaftlich, beruflich, privat und natürlich kulturell. Es sind ganz besondere Zeiten und wir müssen uns äusseren Einflüssen beugen, obwohl nicht alle davon Sinn ergeben. Trotzdem steht die Bewahrung der Gesundheit an erster Stelle. Zum Glück dürfen wir uns in der Natur frei bewegen und können so unser Hobby da ausüben, wo es eigentlich hingehört. Beides, die Bewegung im Freien und das Alphornspiel in der Natur ist gut für die Gesundheit und das Gemüt.

Wir Alphornbläser konnten uns aufgrund der damaligen Lage auch nicht zum traditionellen Kameradschaftstreffen besammeln. Der Alphornvorstand mit mir, Hans Scheuber, Urs Zihlmann und Flavian Imlig hat darum beschlossen, euch auf diesem Weg einige Informationen zukommen zu lassen.

Bericht 2020

Für das Jahr 2020 gibt es nur wenige Verbandsaktivitäten zu berichten: Das eidg. Jodlerfest in Basel wurde bekanntlich auf 2021 verschoben. Der regionale Alphornkurs in Küssnacht am Rigi musste coronabedingt nach zwei von vier Kurstagen vorzeitig abgebrochen werden. Daneben fanden keine Kurse statt. Die geplanten drei Expertisenblasen in Goldau, Menznau und Entlebuch fanden ebenfalls nicht statt. Und im Herbst wurde die ZSJV-Delegiertenversammlung 2021 in Goldau definitiv abgesagt.

Ausblick

Die ganze Situation mit der Verschiebung des EJV-Festes in Basel und die Verschiebung der Unterverbandsfeste auf 2022 ergibt für uns besondere Verhältnisse:

  • Alle Anmeldungen für Basel müssen bis Ende Januar bestätigt werden.
  • In Basel ist nur ein Teil unserer Jurymitglieder im Einsatz. Sie wurden an der letzten Delegiertenversammlung in Baar bereits gewählt.
  • Dafür wird 2022 «der Teufel los sein», nicht nur in Andermatt. Es findet in allen fünf Unterverbänden je ein Fest statt. Das stellt alle engagierten fleissigen Organisatorinnen, Helfer und Aktiven vor grosse Herausforderungen. Auch für die ZSJV-Jurymitglieder wird das Jahr 2022, mit möglicherweise zwei bis drei Jury-Einsätzen an den fünf Unterverbandsfesten, ein intensives Jahr werden. Ich hoffe, dass wir zusätzlich wieder auf unsere «alte Garde» zurückgreifen können.
  • Für alle ZSJV-Mitglieder, die am Eidgenössischen 2023 in Zug dabei sein wollen bedeutet das, dass sie das Fest 2022 in Andermatt besuchen müssen. Der Besuch des eigenen Unterverbandsfestes ist ein der Teilnahmevoraussetzungen des eidgenössischen Jodlerfestes.

Für 2021 ist ein regionaler Alphornkurs in Küssnacht vorgesehen. Von den geplanten Terminen fallen 6. Februar und 27. Februar sicher aus. Der Kurs wird also frühestens am 13. März und 27. März durchgeführt, falls die Vorgaben von Bund, Kanton Schwyz und Bezirk Küssnacht dies erlauben. Über Durchführung oder Absage wird kurzfristig auf der ZSJV-Website informiert.

Regionalkurs Alphorn Küssnacht 2021, Ausschreibung und Schutzkonzept

Aufgrund der grossen Planungsunsicherheit werden 2021 keine Expertisenblasen durchgeführt.

Der Alphornvorstand hat stattdessen entschieden 2021 ein Alphorn-Wettblasen durchzuführen. Dieses soll durchgeführt werden, falls es die dann geltenden Vorgaben erlauben, unabhängig davon ob das Jodlerfest in Basel stattfinden kann. Das Wettblasen wird durchgeführt mit Klassierung (wie am Jodlerfest). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bezahlen ein Startgeld.

ZSJV-Wettblasen

Samstag, 12. Juni 2021
Schübelbach, SZ

Organisatoren sind Röbi und Heidi Dobler zusammen mit der Alphorngruppe Toschtelgruess

Unbedingt im Kalender vermerken und das Datum reservieren!
Die Details und ein Anmeldeformular werden wir auf der ZSJV-Website aufschalten.

Informationen aus der Fachkommission

Die Fachkommission Alphorn des eidg. Jodlerverbandes hat sich personell nicht verändert: Urs Holdener (NOSJV, Präsident), Flavian Imlig (ZSJV), Martin Schneider (BKJV), Urs Gehrig (NOSJV), Armin Zollet (WSJV). Innerhalb der FKA hat Urs Holdener den Vorsitz, Flavian Imlig kümmert sich um die Aus- und Weiterbildung der Kursleiter, Martin Schneider kümmert sich um die Aus- und Weiterbildung der Jurymitglieder und Urs Gehrig führt das Protokoll.

Die Aus- und Weiterbildung der Kursleiterinnen, Kursleiter und Jurymitglieder in der Sparte Alphorn läuft seit Anfang dieses Jahres vollständig gemäss der entsprechenden Strategie. Die Strategie sowie die aktuellen Ausschreibungen von Aus- und Weiterbildungskursen für Kursleiterinnen und Kursleiter sind unter www.jodlerverband.ch/alphornblasen/aus-und-weiterbildung zu finden. Über die Aus- und Weiterbildungskurse für Jurymitglieder informiert euch gerne Jurychef Flavian Imlig, hc.vj1614198499sz@gi1614198499lmi.n1614198499aival1614198499f1614198499.

Der Ausbildungszyklus für mögliche neue ZSJV-Jurymitglieder beginnt mit der Ausbildung Kursleiter im Frühjahr 2021. Interessierte und geeignete Kandidatinnen und Kandidaten können sich bei Armin oder Flavian Imlig melden (oder gemeldet werden). Gerade im Hinblick auf 2022 würden wir uns über das eine oder andere neue Jurymitglied sehr freuen.

Dank und Wünsche

Ich bedanke mich für die Mitarbeit im Vorstand Alphornblasen ZSJV. Ganz besonders bei Flavian Imlig, der in der Fachkommission Alphorn unsere ZSJV-Interessen kompetent vertritt.

Für das kommende Jahr wünschen wir vom Alphornvorstand ZSJV euch Alphornbläserinnen und Alphornbläsern alles Gute und viel Zuversicht.

Wir bleiben dran und pflegen unser Hobby, wenn auch mit etwas mehr Abstand

Mit kameradschaftlichen Grüssen
euer Obmann Alphorn-/Büchelblasen ZSJV
Armin Imlig, hc.vj1614198499sz@gi1614198499lmi.n1614198499imra1614198499

3 Gendanken zu “Informationen des Obmanns Alphornblasen”

  1. Fritz Arnold sagt:

    Obschon ich schon Jaaahre nicht mehr an Jodlerfesten (Vorblasen) teilnehme, finde ich es echly fahrlässig die Bläser ohne eine Möglichkeit eines Expertisenblasens an ein „Eidgenössisches“ zu schicken! Man sollte nach einer Möglichkeit suchen und „etwas lockeres“ organisieren. Was machen die anderen Verbände?
    Ganz früher fanden diese Anlässe zehn Tage vor den Festen statt. Da blieb kaum eine Möglichkeit mehr überhaupt etwas an den Vortragsstücken zu ändern. Ich hatte dann vorgeschlagen, dies 3 Wochen vor den Festen durchzuführen, das es dann ermöglichte die Vorträge noch „zurechtzubiegen“…

  2. Mathias (This) Gerber sagt:

    Allen, die dazu beitragen (beigetragt haben), unser schönes Hobby: Alphorn-, Büchelblasen und Fahnenschwingen so gut wie möglich auszuüben: Herzlichen Dank

  3. Daniel Kieliger sagt:

    Hier allen Beteiligten, diese sich für den Brauchtum einsetzen ein herzliches „Danke schön“, vorausschauen ist die Devise, coolen Kopf bewahren und nochmals überdenken, dass nicht zu viel Druck auf ein Jahr fällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.